Beilagen & Kleinigkeiten, Rezepte, Süßes & Gebackenes, Vegan

Fruchtig frische Erdbeer-Muffins (mit Kokos-Topping)

Meine Lieblingskombination, wenn es um Gebäck geht?

Süß, fruchtig und knusprig. Diese Muffins vereinen meine favorisierten Komponenten, durch köstlichen Vanille-Rührteig mit frischen Erdbeerstücken und knackigem Kokos-Topping.

Wie immer ist das Rezept kinderleicht und für verschiedenste Anlässe geeignet. Solltet ihr kein Kokos mögen, könnt ihr den letzten Schritt vor dem Backen weglassen, denn selbst ohne den extra Knusper-Faktor sind diese feinen Leckerbissen ein Genuss für Groß und Klein.

Die Erdbeeren durfte ich mir per Gutschein am Hof-Stand vom Spargelhof Werner aussuchen, ich bekomme aber kein Geld für diesen Blogpost oder irgendwelche Empfehlungen. Ich kann euch die Früchte vom lieben Werner-Team wirklich nur ganz persönlich ans Herz legen.

Zutaten (für 2 Portionen):

  • 180 Gramm Mehl
  • 1,5 Teelöffel Backpulver
  • Prise Salz
  • 120 Gramm Zucker
  • 1 Päckchen Vanille-Zucker
  • 2 Eier (alternativ eine große, reife & zerdrückte Banane
    oder 160 Gramm Apfelmus)
  • 100 Gramm Butter (alternativ pflanzliche Margarine) 
  • 1 Teelöffel Apfelessig (optional)
  • 125 Milliliter Milch oder pflanzliche Milchalternative
  • 1 Teelöffel Vanille-Extrakt oder das Mark einer Vanille-Schote
  • 250-300 Gramm frische Erdbeeren
  • circa 50 Gramm Kokoschips

Zubereitung:

  1. Da der Teig im Nu zubereitet ist, solltet ihr den Backofen schon auf 160° Grad Umluft vorheizen.
  2. Zuerst die Butter/Margarine mit einem Mixer schaumig schlagen, anschließend nach und nach den Zucker und den Vanillezucker einrieseln lassen.
  3. Dann nacheinander die Eier (oder die zerdrückten Bananen/das Apfelmus) hinzugeben und cremig schlagen.
  4. In einer separaten Schüssel das Mehl mit dem Backpulver und einer Prise Salz vermischen und anschließend in mehreren Etappen zu den flüssigen Zutaten geben. Achtet drauf, dass ihr nun nicht mehr zu lange rührt, da der Teig sonst zäh wird und die Konsistenz der späteren Muffins darunter leidet.
  5. Abschließend noch die (pflanzliche) Milch mit dem Vanille-Extrakt verrühren und zum Teig hinzugeben. Als extra Tipp könnt ihr noch einen Teelöffel Apfelessig untermischen, da dieser mit dem Backpulver reagiert und die Muffins somit extra fluffig werden.
  6. Als vorletzten Schritt die frischen Erdbeeren waschen, GUT ABTROCKNEN, in kleine Würfel schneiden und vorsichtig unterrühren.
  7. Nun muss der Teig nur noch in ein mit Förmchen ausgekleidetes Muffinblech verteilt und mit Kokoschips bestreut werden.
  8. Meine kleinen Leckerbissen waren zwischen 20-25 Minuten im Ofen.
    —> macht unbedingt eine Garprobe mit einem Holzstäbchen!
    Guten Appetit!
Tipps & Anmerkungen:
  • Alle eure Zutaten sollten Zimmertemperatur haben, sodass sie sich leichter verarbeiten lassen.
  • Anstelle des Vanille-Extraktes oder dem Mark einer Vanille-Schote, könnt ihr auch 1-2 Esslöffel frisch gepressten Zitronensaft hinzugeben. Dann erhaltet ihr sommerliche Zitronenmuffins.
  • Das Kokos-Topping könnt ihr beliebig ersetzen oder auch ganz weglassen. Je nachdem, wie euer Gaumen es am liebsten mag.
  • Den Garpunkt eures Gebäcks könnt ihr überprüfen, indem ihr einen Zahnstocher in die Mitte der Muffins steckt. Ist das Stäbchen feucht und es bleibt Teig kleben, sind die Muffins noch nicht durchgebacken. Wenn das Stäbchen einigermaßen trocken bleibt, sind die Muffins fertig. Natürlich könnt ihr den perfekten Garpunkt je nach euren individuellen Vorlieben selbst bestimmen. Der Eine mag es „klitschiger“, der Andere lieber durchgebacken. 
  • Ich persönlich habe die Muffins in der „nicht-veganen“-Variante gebacken. Da ich das Rezept trotzdem für jedermann umsetzbar machen wollte, habe ich euch vegane Optionen dahinter geschrieben.
  • Achtet darauf, dass ihr die gewaschenen Erdbeeren wirklich gut abtrocknet, da ansonsten zu viel Flüssigkeit in den Teig kommt und die Konsistenz der Muffins darunter leidet.

Ich wünsche euch guten Appetit und ganz viel Spaß beim Ausprobieren des Rezeptes! Zeigt mir doch gerne eure Versionen unter dem Hashtag #sophiessoulfood . Ich bin gespannt, was ihr so zaubert!

Eure Sophie


Leave a Reply